Amazing Australian Shepherds

Eine Reise in die Vergangenheit

oder

Wie ein Traum begann ...

Im Sommer 2000 brachte meine Freundin Natascha völlig ungeplant einen Border Collie Welpen namens Paddy mit aus Irland nach Deutschland. Da ich zu diesem Zeitpunkt noch keine Zeit für einen Hund hatte, behielt sie ihn selber , aber ich begleitete sie regelmäßig auf Spaziergängen und in die Hundeschule.

 

 

 

Mitte 2001 sollte bei mir auch endlich ein Hund einziehen und ich dachte damals zunächst an einen Border Collie, stieß durch Zufall aber auf den Australian Shepherd.

Und so begab ich mich auf Informationssammlung, was zu der Zeit noch recht mühselig war, ohne Internet, Smartphone und Co.

Damals war es mir egal, ob Hündin oder Rüde. Ich suchte einfach einen Hund, der mich mit am Pferd begleiten sollte und mit dem ich Hundesport machen kann. An Zucht und Conformation Shows habe ich damals noch nicht gedacht.

 

Schließlich wurde fündig bei Walter Reintges.

 Grace legte dann im Juni 2001 den Grundstein für die Liebe zu den Australian Shepherds. Sie passte perfekt und auch charakterlich entwickelte sie sich zu einer absoluten Traumhündin.

Nach und nach reifte dann der Traum eines eigenen Wurfes, um mir daraus eine Hündin zu behalten. Also fing ich an, Grace auch in Conformation laufen zu lassen und ließ die notwendigen Untersuchungen machen.

 

Leider platzte mein Traum, als Grace mit einer C Hüfte ausgewertet wurde. Sie hatte nie Probleme in diesem Bereich, aber ich zog es vor, keinen Wurf zu machen, sondern mich weiter auf den Sport zu konzentrieren. Da gab es laut Gutachten keinerlei Einschränkungen.

Und so ist Grace im Turnierhundesport,Obedience und Agility bis ins hohe Alter  erfolgreich gelaufen.

Da ich Grace eh kastrieren lassen wollte, sollte als Zweithund ein Rüde einziehen.  Mein Traum war ein red merle mit blauen Augen. ;-) Daher begann die Suche erneut nach einen Hund.

Als ich bei Sabine Mosler auf die Wurfankündigung stieß, war ich sofort Feuer und Flamme. Sie hatte sich meinen absoluten Traumrüden Balu ausgesucht. Wir schrieben also lange Mails und auch das erste Treffen war toll. Jenna hat mich sofort um ihre Pfote gewickelt.

Leider stand Balu ausgerechnet zu Jennas Läufigkeit nicht zur Verfügung und so wurde Caleb der Papa dieses Wurfes. Da ich von Jenna so begeistert war, wollte ich trotzdem aus diesem Wurf einen Welpen. Und ich wurde nicht enttäuscht. ;-)

Wie bestellt wurde ein wunderschöner red merle Rüde mit einem blauen Auge geboren. Da ich die erste Wahl hatte auf einen Rüden, hätte ich mich auch für seinen black tri Bruder entscheiden können, aber mein Herz hing von Anfang an an der kleinen red merle Plüschkugel, den wir immer liebevoll Pfannkuchen nannten. ;-)

Und so zog im Jahr 2004 Chance ein. Er war schon als Welpe immer völlig relaxt und auch im hohen Alter, als bereits Tabea hier rumtobte, war auf ihn immer Verlass.

 

Mit Chance bin ich von Beginn an in Conformation gestartet, da ich ihn mit der Option gekauft hatte, ihn eventuell als Deckrüden einzusetzen. Durch seinen wahnsinns Lerneifer war es ein Kinderspiel mit ihm in kurzer Zeit den CD Titel im Obedience zu holen und die Begleithundeprüfung zu absolvieren. Auch im Agility konnte er, trotz dem wir keinen Verein für das Training hatten,und ich alles alleine im eigenen Garten trainierte, einige Titel holen.

Chance wurde erfolgreich ausgewertet und er hat ganz wunderbare Nachzuchten gebracht, die ebenfalls sehr erfolgreich im Sport und auf den Shows gelaufen sind und immer noch laufen. Ich danke allen Züchtern für das Vertrauen, dass ihr Chance für eure Zucht genutzt habt.

Völlig ungeplant zog dann 2006 Maverick ein ;-). Zu Sabine hatte ich all die Jahre durch die Co-Ownerschaft mit Chance sehr guten Kontakt, so dass mir ihre Wurfplanung damals nicht verborgen blieb. ;-)

Dieses Mal sollte es wirklich Balu für den zweiten Wurf von Jenna werden. Gaaanz vage fragte ich Sabine , ob vielleicht und eventuell ein Rüde für mich frei wäre  .......

Als ich dann ein Bild von einem sehr dunklen "frisch geschlüpften" red tri Rüden bekam, war es um mich geschehen. "Den oder keinen" habe ich gesagt.

Wie der Zufall es wollte, entschied sich eine befreundete Züchterin, die die erste Wahl auf einen Rüden hatte, für seinen Bruder und so sind die Würfel gefallen. ;-)

Mave war von Anfang an "mein" Hund. Er interessierte sich noch nicht einmal mit Leckerchen für andere Leute. Also hatte ich nun einen permanenten Schatten an meiner Seite. Hoch sensibel und mit mega Potential für den Showring. Als ich ihn wenige Tage nach seiner Ankunft hier zu Hause fotografierte, machte ich ein Foto, bei dem ich sagte: der wird mal ASCA Champion.

 

Eigentlich völlig verrückt, aber ich hatte diesen wahnsinns Traum vor Augen, der mich nicht mehr los lies. Und so trabte der kleine Maverick bereits auf seiner ersten Show in der Klasse 2-4 Monate zu seinem ersten BOS Puppy. Es folgten dann diverse erste Plätze, bis dann der nächste große Hammer kam: Reserve Winners Dog aus der Altersklasse 12-18 Monate. ;-)

Von da an trainierte ich regelmäßig mit Christina Halm in Hennef, da Maverick die Angewohnheit besaß, wenn die Leute klatschten, immer davon zu galoppieren. Das kostete ihn dann auch noch diverse Male ein großes Schleifchen und mir bescherte es das ein oder andere graue Haar. ;-)

Er hatte eine wahnsinns Power im Showring und es machte ihm unglaublich viel Spaß zu laufen, dass ihm manchmal die Pferde durchgingen. Kein Wunder, dass er bei Insidern "Ferrari" genannt wurde. Aber ich hatte da ja mein Träumchen im Hinterkopf und eines Tages war es soweit, Maverick wurde tatsächlich ASCA Champion. ;-)

 

Maverick hatte ebenso wie Chance mehrere wunderschöne Würfe, von denen einige Hunde auch sehr erfolgreich geshowt wurden. Auch hier ein herzliches Dankeschön an die Züchter, die Maverick genutzt haben.

Ich bin sowohl Walter als auch Sabine unendlich dankbar für die wunderbaren Hunde und Christina für die vielen Trainingseinheiten sowohl für Show als auch Obedience.

Alle Hunde passten "wie die Faust aufs Auge". Und alle drei waren "Herzentscheidungen", die ich nie bereut habe.

Ich denke sehr gerne an die wunderschöne Zeit zurück. Leider ist diese mit einem Hund immer viel zu kurz.

Aber in unseren Herzen werden sie ewig weiterleben.

Danke, dass ich euer Fraucen sein durfte.

Ich liebe euch: Grace, Chance uind Maverick